Referenzen

Probenraum Gemeindezentrum Apostelkirche, Velbert

Immer wieder klagten die Chorsängerinnen und -sänger über Kopfschmerzen und schnelles Ermüden im Proben- raum. Kirchenmusikdirektorin Sigrid Wagner-Schluckebier war zudem während ihrer musikalischen Probenarbeit mit dem Raumklang unzufrieden. Nach gemeinsamen Überlegungen haben wir das Problem in den Griff bekommen:

• In einer Computersimulation mit EASE habe ich den Ausgangszustand nachgebildet, um die ursprünglichen Nachhall- und Sprachverständlichkeitswerte zu analysieren

• Dadurch konnten in Bezug auf die Raumgröße nicht angepasste Nachhallzeiten ermittelt werden, ebenso stellten sich die Werte der Sprachverständlichkeit als unzureichend dar

• Ich habe mehrere Vorschläge mit verschiedenen Absorberkombinationen zur Reduktion der Nachhallzeit erstellt

• Die Gemeinde hat sich daraus ein für sie akustisch und optisch angemessenes Konzept ausgewählt und umgesetzt

• Das Ergebnis der Akustikoptimierung habe ich im Nachgang durch eine Nachhallmessung verifiziert (s. Bild)

• Die Chorsängerinnen und -sänger sowie ihre Leiterin Frau Wagner-Schluckebier freuen sich seitdem über die neue angenehme und musi- kalisch förderliche akustische Wahrnehmung und proben seitdem mit großem Elan im akustisch umgestalteten Probenraum ihrer Gemeinde.


Flurraum im Kinderhaus Pusteblume, Radevormwald

Der Flurraum der KiTa ist ein Bereich mit hoher Nutzungsfrequenz und unterschiedlichsten Nutzungsarten. Ob Taschen in Garderoben verstaut, Gespräche mit Kindern und Eltern geführt und Raumwechsel organisiert werden oder der pädagogische Austausch zwischen den Erzieherinnen und Erziehern stattfindet, das alles passiert auch hier. Es ist im Alltag also besonders problematisch und belastend, wenn genau dort die raumakustische Situation gra- vierende Mängel aufweist.

Hinsichtlich der Akustik im Flurraum des Kinderhauses in Radevorm- wald konnte ich durch die Anfertigung einer EASE-Simulation (s. Bild) erkennen, welche Probleme es dort gibt und habe eine gezielte, auf bestimmte Frequenzbereiche abgestimmte Absorbernutzung empfohlen. Die Leitung der Einrichtung hat diese Maßnahme mit großem Erfolg für die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher sowie das Wohlbefinden der Kinder umgesetzt.